Der Bürgermeister informiert 03/21

Liebe Wattenheimerinnen, Liebe Wattenheimer, Glasfaser kommt!

Die ortsansässige Fa. MAWA hat vor einigen Wochen bei mir angefragt, ob ich mir vorstellen kann, dass Wattenheim noch in diesem Jahr Glasfaser in jedes Haus bekommt. Meine ersten Fragen waren: Wie wollen Sie das machen und was kostet das? Die Antwort von Hrn. Spitzbarth von MAWA lautete: „Wir verlegen seit Jahren für die Telekom und andere Netzbetreiber Glasfaserkabel in ganz Deutschland. Wir möchten erstens unseren Standort in Wattenheim mit dem schnellsten Internet versorgen und zweitens in der Standortgemeinde unser erstes eigenes Glasfasernetz betreiben. Die Anschlusskosten werden vergleichsweise gering sein, wir möchten nur eine Vertragsbindung von 24 Monaten mit den Interessenten und wir brauchen viele die mitmachen. “Das hörte sich sehr gut an und ich habe Herrn Spitzbarth gesagt, dass er unseren Gemeinderat überzeugen soll und davor noch den 1. Beigeordneten Frank Häckel, der beruflich bereits mit der Verlegung von Glasfaser beschäftigt war. Ich kann Ihnen heute mitteilen, dass die Gemeindespitze und der Gemeinderat davon absolut überzeugt sind. Ein solches Angebot kommt nicht wieder. Nach Stand der Dinge müssten wir auf den Glasfaserausbau im Ort noch einige Jahre warten und dann mit 3 bis 4-stelligen Anschlusskosten pro Haushalt rechnen. Alle die Home-Office und Home-Schooling in den letzten Monaten betrieben haben, wissen wie wichtig eine stabile und vor allem schnelle Datenverbindung heute ist. Auch nach der Pandemie wird die digitale Anbindung für den Wohnstandort Wattenheim, wie alle anderen Dörfer und Städte, wichtig bleiben. Schnelle Datenanschlüsse sind bald so wichtig, wie die Elektrizitätsversorgung und wirken sich auf den Wert der Gebäude nachweislich aus. Neben dem beruflichen und schulischen Einsatz dieser Daten-leitungen, werden heute vor allem noch freizeitliche Angebote wie Mediatheken oder Filmabruf und Online-Videospiele genutzt. In Zukunft wird sich der Nutzen des Internets auch durch wirklich einfache Bedienbarkeit der Endgeräte für alle Generationen noch vervielfachen. Denken Sie nur an die Möglichkeiten der Medizin die mit Diagnosen, Analysen und Beratungsangeboten in einigen Jahren per Datenleitungen vielleicht ins Haus zum Patienten gebracht werden können. Es ist also nicht nur ein Thema für junge Familien, sondern für alle Generationen. Deshalb meine Bitte an alle Wattenheimer, freunden Sie sich mit dem Gedanken an, sich Glasfaser in Ihr Haus verlegen zu lassen. Vor allem sollte man noch erwähnen, dass MAWA „diskriminierungsfrei“ baut, d.h. das Netz steht auch anderen Anbietern offen. Sie könnten also nach 24 Monaten z.B. zur Telekom wechseln und diese darf das Netz benutzen. MAWA wird zusammen mit der Gemeinde unterschiedliche Informate in den kommenden Wochen und Monaten anbieten. Leider sind wir bei der Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen mit vielen Teilnehmern derzeit noch sehr eingeschränkt, wir werden aber Wege finden, Ihre Fragen zu beantworten. Hierzu können Sie gerne auch den

1. Beigeordneten Frank Häckel ansprechen oder anmailen (haeckel@wattenheim.de).

Mit einem sehr positiven Ausblick in die Zukunft möchte ich und meine Beigeordneten Ihnen frühlingshafte Ostern wünschen.

Ihr Carsten Brauer